Deutschherrenviertel Weseler Werft

Vom Groben zum Feinen, Umnutzung von Industrieanlagen

Eine Tour für Frankfurter und Besucher, die sich für die Veränderungen im Osten der Stadt interessieren.

Gaswerk, Industrieanlagen und Schlachthof waren passende Nutzungen im Osten der Stadt, wo der Wind den Rauch hin blies. Die Umweltproblematik ist heute eine andere und durch die Ansiedlung der EZB weht nun ein ganz anderer Wind. Der Frankfurter Osten hat begonnen sich anzu-chic-en. 371

Vom Stadteingang des Deutschherrenviertel mit dem MainPlazaTower, einem Hochhaus mit historisierter Backsteinfassade, durchqueren wir dieses neue Wohnviertel mit wenigen Büroeinsprengseln, das in den neunziger Jahren an Stelle des ehemaligen Schlachthofs entstanden ist.

Mit grandiosem Skylineblick überqueren wir den Main auf der Deutschherren-Eisenbahnbrücke. Auf der anderen Seite erreichen wir die EZB, die zum Landmark des Frankfurter Ostens geworden ist. Sie durchdringt teilweise die ehemalige Großmarkthalle von Martin Elsässer – einem Musterbau der 1920er Industriearchitektur. Information über das verheerende Kapitel der Halle, als Sammelort für die Deportation der Frankfurter Juden, findet sich in der Erinnerungsstätte am Rande des heutigen EZB Geländes.

Zum Ausklang geht es entlang der Weseler Werft, wo einst ein erstes Frankfurter Gaswerk stand und der Baukonzern Philipp Holzmann seinen Aufstieg begann.

Deutschherrenviertel

  • MainPlazaTower (Hans Kohlhoff)
  • Colosseo (Christoph Mäckler Architekten)
  • Stadthäuser (u.a. von Stefan Forster, Hilmer & Sattler, Dietz Joppien Architekten AG, Muschalek architectes)
  • Triangel (Novotny, Mähner Assoziierte)

EZB

  • EZB (Coop Himmelb(l)au)
  • Großmarkthalle (Martin Elsässer)
  • Erinnerungsstätte Deportation (Architekturbüro KatzKaiser)
  • Restaurant/Café Oosten (Schubert & Seuss)

Weseler Werft

  • Wohnhäuser (u.a. hgp, Hoechstetter, Frick + Reichert, Dietz Joppien Architekten AG,)
  • Kita Klanghafen (Ramona Buxbaum Architekten)
  • Dampfumformstation (Christoph Mäckler Architekten)
  • Oskar Residence (Stefan Forster Architekten)